Elbe-Elster

Verwaltungssitz: Herzberg
Fläche: 1.889,34 qkm
Einwohner: 113.586
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je qkm
Gemeinden: 33

Typisch märkisch: am besten per Rad

Wer den Landkreis Elbe-Elster kennenlernen möchte, tut das am besten per Rad. Ein hervorragend ausgebautes Radwegenetz macht es jedem Radler leicht, bis in die Winkel des Landkreises vorzudringen. Was er zunächst vorfindet, ist ein typisch märkisches Landschaftsbild: Dichte unberührte Wälder prägen den Landkreis im Nordwesten, während die Heide im Süden dominiert. Eine Hinterlassenschaft des Braunkohleabbaus ist die bizarre Landschaft im Osten der Region. Mit der Renaturierung der Tagebaurestlöcher und deren Flutung ist eine der spannendsten Landschaftsbaustellen Europas erlebbar.

Lebensfreude zwischen Elbe und Elster

Der Landkreis Elbe-Elster gehört zu den dünn besiedelten Regionen Brandenburgs. Dennoch ist das Leben im Elbe-Elster-Land alles andere als trostlos. Engagiert beleben die Menschen ihre Städte und Gemeinden. Eine reiche Kulturszene, liebevoll erhaltene historische Stadtkerne, das gepflegte musikalische Erbe der Gebrüder Graun, zahlreiche Sportvereine sowie anspruchsvolle Angebote der Kirchen sind Ausdruck für die Lebensfreude, die zwischen Elbe und Elster steckt. Mit den Gedenkstätten für die Opfer der Gewaltherrschaften bezeugen die Bewohner des Elbe-Elster-Kreises historisches Verantwortungsbewusstsein. Arbeit finden die Menschen in der Landwirtschaft, im regionalen Handel und in den Gewerbe- und Industriezentren in den Städten. Die Metall verarbeitende Industrie spielt dabei eine führende Rolle.

Wo der Gesang zum Leuchtturm wird

Wie jede Region hat auch der Landkreis Elbe-Elster kulturelle Leuchttürme, die weit über die Grenzen hinaus strahlen. Dazu zählt die F60, ehemals größte Abraumförderbrücke für Rohbraunkohle - heute touristische Attraktion, Museum und Veranstaltungsort in einem. Eine strahlende Wirkung hat auch das Sängerfest der Stadt Finsterwalde. Es zählt zu den größten und bekanntesten Volksfesten in Brandenburg. Finsterwalde darf sich übrigens aufgrund des berühmten Gassenhauers „Wir sind die Sänger von Finsterwalde“ als einzige Stadt mit dem Zusatz Sängerstadt schmücken.

Nach oben