Mehrgenerationenhäuser gesichert

LAUCHHAMMER/GROSSRÄSCHE. Die Mehrgenerationenhäuser in Lauchhammer und Großräschen werden in der neuen Förderperiode der Jahre 2017 bis 2020 weiter durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt.

Das hat das interne Verfahren ergeben, in dem die bisherigen Standorte und Trägerstrukturen der Mehrgenerationenhäuser überprüft wurden. "Wir freuen uns sehr, dass die Konzepte aus Lauchhammer und Großräschen überzeugt haben. Die Häuser haben sich in der Daseinsvorsorge etabliert und können weiterhin für die Bürger wichtige Treffpunkte darstellen", erklärt Ingo Senftleben (CDU/MdL). Die Mehrgenerationenhäuser gestalten den demografischen Wandel nach den Ausgangs- und Bedarfslagen vor Ort aktiv mit, ergänzt Michael Stübgen (CDU/MdB).

Carola Werner vom Mehrgenerationenhaus Lauchhammer mit Ideenwerkstatt und Lernanstiftung im Vereinshaus "Domiziel" freut sich über die weitere Förderung. Mit "Willkommen in Brandenburg" widmen sich ein Theaterstück (24. September, 18 Uhr im Kulturhaus) und der Lausitzer Erzählsalon (22. September, 18 Uhr, im Mehrgenerationenhaus) dem Thema Asyl. Kathleen Weser

 

Nach oben